31.8. Umbenennung von Duisburg in Düsseldorf-Nord

Fotos Duisburg Marxloh und Düsseleorf Kö-Bogen

Die Weseler Straße im Stadtteil Marxloh (links im Bild) wäre von der geplanten Umbenennung nicht betroffen, aber südlich des Hauptbahnhofes heißt bald alles nach der Boomstadt Düsseldorf, hier mit dem Kö-Bogen zu sehen.

Unter den fünfzig Werkzeugen (Ideen und Beispielen), die Neubau überflüssig machen, nennt das Buch „Verbietet das Bauen!“ als Werkzeug Nr. 50:

Duisburg wird Düsseldorf-Nord
Orte mit schlechtem Image umbenennen, etwa durch Verlegen der Gemeindegrenze.
Wer: Städte und Gemeinden, Region.
Beispiel: Wer wird der erste?

Oft ist nur das Image Schuld daran, dass manche Orte boomen und maßlos neu bauen, während im Nachbarort Häuser leerstehen. Beispielhaft schildert das Buch dafür auf Seite 143 das bauwütige Düsseldorf und das von tausenden leerstehenden Wohnungen geplagte Duisburg. Auf eine Reaktion der Stadtverwaltungen möchte ich jedoch nicht warten, sondern schreite gemeinsam mit lokalen Partnern selbst zur Tat: Am 31. August wird Duisburg symbolisch in Düsseldorf-Nord umbenannt. Sie sind herzlich eingeladen, der Umbenennung beizuwohnen.

Zeit: Montag, 31. August, 15:00 Uhr.

Ort:
(Noch-)Duisburg -Rahm,
Landesstraße L60/ Angermunder Straße, gegenüber von Hausnummer 312,
exakte Koordinaten 51.343319, 6.791891,
nächste S-Bahn: S1 Duisburg-Rahm 1.000 Meter.

Es wäre nett, wenn Sie Ihr Kommen anmelden unter post (ätt) daniel-fuhrhop (punkt) de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.