Schöne Zahlen und die Ruhe

Talwärts screenshot facebook

Ausschnitt eines Screenshots der Talwärts-Facebook-Seite mit Hinweis auf Bauverbot-Beitrag.

Zwischendurch einige schöne Zahlen zum Blog gegen die Bauwut: Im März gab es mit knapp 20.000 Seitenaufrufen auf Blog und Webseite erneut einen Höchstwert seit dem Start vor anderthalb Jahren. Im Jahr 2014 lag der Durchschnitt noch bei 11.000 im Monat. Dabei gab es in diesem März nicht einmal besonders viele Beiträge, weil andere Dinge vorbereitet werden mussten, wovon noch die Rede sein wird. Doch auf große Resonanz stieß der Beitrag zu Centerplanungen rund um Wuppertal im Bergischen Center-Dreieck, der unter anderem von der Wochenzeitung Talwärts auf Facebook verlinkt wurde und von vielen Mitarbeitern des Wuppertal Instituts weitergeleitet.

Der Erwähnung wert sind auch die nun über 1.000 Youtube-Aufrufe des Lego-Films gegen Platzverschwendung.

In der Welt am Sonntag wurde ich zitiert, dazu hier der passende Ausschnitt:WamS Ausschnitt

Den lesenswerten ganzen Text von Britta Nagel findet man hier.

Gelegentlich honoriert mancher die Beiträge des Bauverbot-Blogs mit einem kleinen Obulus, herzlichen Dank dafür! Als Nachtrag zum letzten Text der Kategorie Innehalten nach einem Jahr des Blogs möchte ich aufgrund mancher Nachfrage folgendes klarstellen: Selbstverständlich gehe ich nicht davon aus, durch freiwillige Zuschüsse als Überweisung, per Flattr oder PayPal meinen Lebensunterhalt verdienen zu können. Es geht mehr darum, darauf hinzuweisen, dass kreative Tätigkeit Arbeit macht. Zwar sind alle Texte und Hörstücke und Filme dieses Blogs kostenlos für jeden zu genießen, weil möglichst viele Menschen sich über die Bauwut und über Wege dagegen informieren sollen. Doch wer die Mühe und die Inhalte honoriert, der motiviert mich dazu, weiterzumachen und Zeit in den Streit gegen Bauwut zu investieren.

Das soll es fürs Erste gewesen sein, denn bald schon wird es Neuigkeiten zu verkünden geben zu den Wegen, Abriss und Leerstand zu verhindern und unsere Häuser besser zu nutzen. Wenn hier in den letzten Monaten etwas weniger Beiträge erschienen als zuvor, dann hat das seinen Grund auch darin, dass sich Ereignisse ankündigen, wie schon auf der Webseite angedeutet. Es handelt sich sozusagen um die Ruhe vor dem Sturm.

Würdigung der Arbeit durch Weiterleiten der Links an andere, durch Dranbleiben per Newsletter, RSS-Feed oder Facebook (siehe Seitenspalte) oder auf diesen Wegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.