Mega-Center in der HafenCity

Überseequartier Hamburg Nordseite

2010 fertiggestellt: die nördliche Hälfte des Überseequartiers in der HafenCity Hamburg. Nur ein Vorbote größerer Dinge.

Es gab einen Grund, warum das geplante Shopping-Center in Hamburgs HafenCity interessant geworden wäre: weil es kein Shopping-Center werden sollte. Als Hamburg 2005 einen Wettbewerb veranstaltete, wer mit dem Überseequartier das kommerzielle Zentrum der HafenCity gestalten dürfte, war zwar auch der unvermeidliche Center-Marktführer ECE dabei. Den Zuschlag bekam aber ein Verbund mit niederländischen Investoren, und die versprachen angelehnt an moderne niederländische Konzepte eine offene Straße zu bauen, an der sich auf nahezu klassische Weise Läden befinden. Allerdings nur nahezu, denn schon damals wurde mit 40.000 Quadratmetern Handelsfläche zuviel erlaubt, was sich besser in der gesamten HafenCity verteilt hätte, und selbst dann hätte die Hälfte gereicht. Aber ein Rest an Neugier blieb, wie diese offene Straße aussehe würde. Seitdem vergingen viele Jahre, in denen die ernüchternde Nordhälfte des Überseequartiers fertiggestellt wurde mit zuviel Büros an zu engen Straßenschluchten. Dann gab es Probleme beim Investor, und nach langen Verhandlungen schlug nun der geballte Kommerz zu: Der neue Investor Unibail-Rodamco, zu dem das Centro Oberhausen und zwei Dutzend weitere Center in Deutschland gehören, entwickelt nun das Überseequartier, aber anders als gedacht.

Auf über 80.000 Quadratmeter Handelsfläche verdoppelte der Centermacher die ihm genehmigte Fläche in den Gesprächen mit dem Land Hamburg . Wie groß muss die Angst der Politiker gewesen sein, dass die Fläche noch weitere Jahre brach liegt, dass sie diese gewaltige Konkurrenz zu vorhandenen Händlern erlauben! Über 300 Millionen Euro wird denen das neue Center wegnehmen. Und die offene Straße? Irgendwo müssen die Investoren die gewaltige zusätzliche Fläche ja unterbringen – und dafür dürfen sie eine zusätzliche Shopping-Ebene bauen, als klassische Mall im Untergeschoss. Und die Straße oben…  wird nicht mehr viel mit einer normalen Straße zu tun haben: sie wird überdacht.

Das Ergebnis dieser Verhandlungen zeigt einmal mehr: Wer mit Centermachern zu tun hat, kann sich nie sicher fühlen – sie wollen immer mehr. Und bekommen es immer wieder.

Mehr zu Shopping-Centern.
Zur Teekasse hier entlang. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.