Helfen

„Im Internet verschenkst Du Inhalte“, sagte ein Freund aus dem Verlagswesen zu mir, als ich ihm von den Plänen für diesen Blog erzählte. Und es stimmt: Alle Beiträge zum Lesen, Hören und Sehen auf dieser Webseite sind kostenlos. Sie sind kein Teil des August 2015 erschienenen Buches „Verbietet das Bauen“ (oder des 2016 erschienenen Buches „Willkommensstadt„) und umgekehrt, sondern seit 2013 erstelle ich regelmäßig neue Inhalte für diesen Blog – und das bedeutet natürlich viel Aufwand. Wer also die kreative Leistung belohnen und den inhaltlichen Anstoß von „Verbietet das Bauen“ unterstützen möchte, der ist dazu herzlich eingeladen. Jeder noch so kleine Betrag hält dieses Angebot am leben.

In der Schublade liegen noch viele Ideen für Beiträge gegen die Bauwut. Besonders wichtig ist mir das Gespräch mit Fachleuten. Meine Kontakte reichen zurück in die Zeit als Verleger, über die es auf der Webseite zu Daniel Fuhrhop mehr zu lesen gibt. Ansprechpartner sind sehr verschiedene Fachwelten, die sich aus ihrer jeweiligen Sicht den Städten und dem Bauen widmen, etwa Architekten, Stadtplaner, Immobilienexperten und Klimaschützer. Zu ihnen fahre ich, und die Ergebnisse sind in der Reihe „Wahrheit beginnt zu zweit“ zu hören. Die Reisekasse zu füllen hilft dabei, das nächste Gespräch auf den Weg zu bringen.

Im Folgenden drei Wege, die Arbeit am Blog „Verbietet das Bauen“ zu unterstützen. Ich freue mich über jeden Betrag und werde mich bemühen, dem Vertrauen gerecht zu werden.
Vielen Dank!

 

Überweisung

Der direkteste Weg, die Arbeit an diesem Blog zu unterstützen, ist eine Überweisung auf mein Konto mit dem Betreff „Bauverbot-Blog“. Dabei kommen 100% der Hilfe an.

Daniel Fuhrhop

Konto-Nr. 30 8587 8000

BLZ 280 618 22 Volksbank Oldenburg

IBAN DE1028 0618 2230 8587 8000

BIC GENODEF1EDE

 

PayPal

Ein bequemer Weg, online Geld zu übermitteln. Allerdings nimmt PayPal für diese Dienstleistung zwischen 3 und 4% Gebühren. Dazu zählt ein Fixum von 0,35 Cent, so dass Kleinstbeträge nicht diesen Weg gehen sollten.

Um korrekt zu handeln, folgt gleich nicht der „Spenden“-Button von Paypal, denn den sollen eigentlich nur gemeinnützige Vereine nutzen – und nicht Kreative, die nach einer Honorierung für ihr Werk fragen. Stattdessen hier also der „Jetzt bezahlen“-Button, bei dem es leider nötig war, feste Geldbeträge zur Auswahl vorzugeben.

Betrag wählen



Wer sich für diesen Weg entscheidet: Danke!

 

Flattr

Vielleicht der bequemste Weg, viele Kreative im Web zu unterstützen, ist ein Konto bei Flattr. Wer es noch nicht kennt: Einmal bei Flattr ein Konto mit einem Guthaben einrichten, einen monatlichen Betrag festlegen, und der wird dann automatisch auf diejenigen verteilt, die man durch Klick auf den Flattr-Button im jeweiligen Monat „geflattrt“ – also begünstigt – hat. Flattr nimmt für diesen Service 10% des Betrags und schüttet 90% aus. Diese vergleichsweise hohen Gebühren sind sicher ein Nachteil. Andererseits ermöglicht es Flattr, zielgenau einen bestimmten Beitrag zu belohnen, der einem gefällt. Unter jedem einzelnen Text, Hörstück oder Film auf diesem Blog findet sich das Flattr-Logo, so dass klar wird, welcher Beitrag Euch gefällt. Alternativ befindet sich in der rechten Seitenspalte ein Flattr-Button zur Unterstützung des gesamten Blogs.