Daniel Fuhrhop im Frühjahr 2019 in Frankfurt, Heilbronn, Kamenz, Oldenburg, Potsdam, Rinteln und Stuttgart mit Besuchen in Brüssel und Hamburg

Foto Fuhrhop

„Verbietet das Bauen!“ – Veranstaltung in der Kongresshalle Augsburg, Foto: Eckhart Matthäus Fotografie.

Wer nicht regelmäßig auf meine Webseite schaut, für den die Erklärung, dass wegen der vielen Informationen dies hier allein der Blog ist mit – historisch bedingt – den Unterseiten für die Bücher „Verbietet das Bauen!“ und „Willkommensstadt“ – doch auf der Webseite findet sich alles zu aktuellen Presseberichten, zu meinen Texten und Fotos und zu aktuellen Terminen von Vorträgen. Und da stehen im Frühjahr 2019 wieder einige an:

  • einige wenige „klassische“ Vorträge in Heilbronn am 27. März und in Kamenz am 9. Mai,
  • dazu Vorträge auf Tagungen (Konferenz Postwachstumsstadt in Weimar am 10./11. Mai) oder, ähnlich angelegt, ein Kurzvortrag beim Stadt Forum Potsdam (Tagungsthema „wie hoch und dicht soll Potsdam bauen?“) am 11. April und ein Impulsvortrag zum Auftakt des Projektes „Umbau statt Zuwachs“ im Weserbergland (Rinteln 15. Mai).
  • Bei einem Workshop für Kommunen des Raumteiler-Programms Baden-Württemberg am 28. Mai in Stuttgart geht es um Marketing, und bei einer Podiumsdiskussion beim 1. KfW-DEN-GRE-Forum in Frankfurt am Main um energieeffizientes Bauen und Sanieren (oder auch um suffizientes Nichtbauen).
  • Der vielleicht ungewöhnlichste Termin ist eine Diskussion mit dem Schriftsteller Jan Brandt zu dessen neuem Buch „Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt“ (Oldenburg 18. Juni).

Außerdem besuchte ich soeben den internationalen Kongress homeshare international (in Deutschland das Modell „Wohnen für Hilfe“) am 21. und 22. März in Brüssel (zu diesem Thema an dieser Stelle beizeiten mehr), und fahre am 29. März nach Hamburg zur Tagung „Suffizientes Wohnen statt Flächenverbrauch“.

Alle Termine, Uhrzeiten, Orte und Details auf der Webseite. Dort sind auch Kontaktdaten für diejenigen, die mich für Vorträge einladen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.