Centerbilder der Immobilienmesse Expo Real 2014

Modellbild ECE Center Aachen

Möchten Sie hier wohnen, mit Blick auf die ellenlange Fassade des neuen ECE-Shopping-Centers in Aachen? Bild vom Modell am ECE-Stand bei der diesjährigen Immobilienmesse Expo Real.

Anfang der 1990er Jahre überstieg die Handelsfläche in Deutschland mit 82 Millionen Quadratmetern erstmals die Zahl der Einwohner. Gut zwanzig Jahre später ist die Verkaufsfläche um rund 50% auf 123 Millionen Quadratmeter gestiegen. Wie sieht es bei Ihnen aus, konsumieren Sie 50% mehr als vor zwanzig Jahren? Nein? Kein Wunder, dass allerorten Läden leerstehen und sich Händler über sinkenden Ertrag beklagen. Aber der Wahnsinn geht weiter: Hier einige Weiterlesen

Rave gegen Leerstand

An dieser Stelle habe ich bereits des Öfteren über Wege berichtet, leerstehende Räume neu zu nutzen. Von David Grünewald kommt nun ein Hinweis darauf, „wie man auf das Problem des Leerstandes aufmerksam machen kann, ohne dass der Spaß zu kurz kommt. Die Gruppe nennt sich Blauer Block und ruft hier u.a. zu einem Rave am Wochenende in Frankfurt auf.“

Netterweise hat David Grünewald dann einen kurzen Film vom Rave gemacht, den man entweder auf seinem Blog ansehen kann oder über Youtube gleich hier:


Auf „Verbietet das Bauen“ gibt es diese Beiträge zum Leerstand.

Solmsstraße 22 umgenutzt

Ladenlokal mit Kita

Heute eine Kita…

Es geht doch: andernorts stehen Räume leer, weil Eigentümer nur auf Gewinnmaximierung aus sind und lange auf den bestbezahlenden Handy- oder Modeladen warten. Aber in dem Ladenlokal, in dem ich selbst viele Jahre einen Architekturverlag betrieb, Weiterlesen

Raumsonde

Treppe hinunter

Eine schmale Treppe erschließt einen Raum, der jetzt zur darüberliegenden Wohnung gehört. Alle Fotos: Uwe Scholz, Hamburg.

Wenn Familien größer werden, dann wachsen die Wohnungen nicht mit; umgekehrt schrumpfen die Räume nicht, wenn weniger Platz benötigt wird. Dieses Dilemma ist einer der Gründe für Neubau: Unzählige Familien bauen sich ein Häuschen „wegen der Kinder“, weil es ihnen in der früheren Wohnung zu klein wurde. Eine originelle Lösung, wie Wohnungen doch wachsen oder schrumpfen können, zeigt der Architekt Gerd Streng mit der „Raumsonde“. In einem Gründerzeithaus in Hamburg wohnte oben eine Familie, die mehr Platz brauchte, und direkt darunter die Großmutter, die etwas abgeben konnte. Und genau das Weiterlesen

Leerstand im Harz

Alexisbad leerstehendes Haus

In diesem leerstehenden Haus in Alexisbad könnte man sich ein prächtiges Hotel vorstellen.

Bilder einer Harzwanderung. Außerdem gesehen: ein sozialistisches Wandbild Weiterlesen

Abriss in Oldenburg

Oldenburg Burgstr 5 vorn

Das hohe Haus Burgstraße 5 soll abgerissen werden. Das Tor im Erdgeschoss diente als Durchfahrt zur Werkstatt.

In einem der ältesten Stadtviertel Oldenburgs sollen nun Altbauten abgerissen werden. Nach jahrelangem Leerstand meldet die Weiterlesen

Stadtwandel in Oldenburg

Die Gebäude im historischen Gerichtsviertel sollen verkauft werden und womöglich abgerissen, stattdessen soll für rund 200 Millionen Euro ein neu zu bauendes Justizzentrum gemietet werden – so dachten es manche im Ministerium und in der Stadt Oldenburg. Doch wahrscheinlich kommt es nun anders …


NACHTRAG: Am 21.3., fünf Wochen nach der Befragung, hat die niedersächsische Justizministerin sich dem Willen der Mitarbeiter entsprechend gegen einen Neubau entschieden. Jetzt wird saniert!
Vergleiche auch den Film zum Stadtwandel in Wuppertal.
Wenn es gefällt, dann gern flattern oder auf diesen Wegen helfen. Danke!

Pumuckl vs. Kunst: Abbau, Neubau, Umbau

Noch ein Film, aber es gibt gute Gründe: Nicht nur die Freude über das neue Studio, sondern auch die Fahrt zur Umbaukultur-Tagung, über die auf meiner Webseite mehr steht. Und schließlich die Nachrichten aus Wilhelmshaven, die exemplarisch zeigen, wie schizophren mit bestehenden Bauten und Neubau-Plänen umgegangen wird. Doch versprochen: Bald gibt es dann wieder Hör- und Lesestücke auf diesem Blog.


Quellen: Nordwest-Zeitung 16.1.2014, Norbert Czyz und Reinhard Tschapke: Bürger sorgen sich um Kunsthalle; Nordwest-Zeitung 17.1.2014, Lars Laue: Pumuckl-Museum soll Image fördern

Hat der Film gefallen? Dann gleich flattern oder Infos zu den Wegen lesen, den Blog zu unterstützen. Danke für jeden Beitrag.

Fassadenschwindel

Fassade BLB Bremen.

Vom Gebäude der Bremer Landesbank bleibt nur die Fassade.

Nachlese von einem Spaziergang in Bremen zur Jahreswende: Das Hauptgebäude der BLB Bremer Landesbank Bremen/Oldenburg nahe der Sögestraße in der Innenstadt wird abgerissen, bis auf einige dutzend Zentimeter am Rand – Fassadenschwindel. Weiterlesen

Stadtwandel in Wuppertal

Aus Anlass meiner Fahrt zur Tagung „Stadtwandel als Chance“ in Wuppertal und vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie hier ein kurzer Film darüber, wie es dort derzeit mit dem Stadtwandel in der Innenstadt aussieht.

Als das ECE-Center 1998 eröffnete, schrieb ich einen Text, der nun aus diesem Anlass auf meiner persönlichen Webseite zu lesen ist.

Hat der Film gut gefallen? Dann gern zur Honorierung der kreativen Arbeit und zur Unterstützung des Blogs „Verbietet das Bauen“ nachfolgend flattern oder sich hier über verschiedene Wege des Helfens informieren. Jeder Beitrag ist willkommen. Vielen Dank!

Bauverbot Nachrichten 1

Häufig liest man in den Medien von steigenden Mieten und angeblicher Wohnungsnot. Es gibt aber auch Nachrichten, die darauf hinweisen, dass Neubau nicht so zwingend ist wie oft dargestellt wird. Daniel Fuhrhop präsentiert aktuelle Meldungen über Bauwut, Mieten, Leerstand und Abriss.


Wem der Film gefällt, der kann flattern oder auf diesen Wegen die Arbeit honorieren. Vielen Dank!

Platzverschwender gegen Bruno Taut

Dass wir immer mehr Wohnfläche pro Person verbrauchen, liegt auch an verschwenderischen Grundrissen, die manche Architekten nach dem Vorbild der klassischen Moderne planen, und die sich heute in schicken Lofts ebenso finden wie in beliebigen Einfamilienhäusern. Wie es besser geht, zeigt der Vergleich einer solchen Wohnlandschaft mit einem Grundriss des Architekten Bruno Taut.

Wie wir zusammenrücken können, darum geht es auch im Text zu 100% Berlin.

Wer die Arbeit am Film honorieren möchte, kann nachfolgend flattern oder hier lesen, wie man den Blog unterstützen kann. Danke!